Unbeauftragte Werbung wegen Namens- und Produktnennung || Ich habe Maschenproben gestrickt. Jaha … Mehrzahl! Vier Maschenproben für ein Projekt. Vier! Ich kann es selber kaum glauben. Vier! Und ich hab sie sogar gewaschen. Und ich habe dran gedacht, sie vor und nach dem Waschen auszumessen (und die Werte aufzuschreiben). Vier! Und ich hab sogar das Projekt angefangen …

Das Garn

Diesen Aufwand betreibe ich natürlich nur für ein Kleidungsstück – nämlich den Carbeth Cardigan von Kate Davies Design. Bevor ich meine Granny-Decke aufgegeben habe, hatte ich ja bereits zwei der grauen Knäuel für ein Sockenprojekt abgezweigt. Das habe ich zwar auch nicht weiterverfolgt (hey, irgendwie ist da ein Schema zu erkennen), aber die Farbkombination gefällt mir nach wie vor extrem gut. Zum Grau des achtfädigen Sockengarns kommt nämlich noch ein sehr buntes vierfädiges Sockengarn.

Die Maschenproben

Um die Maschenprobe bin ich schon nicht drumherum gekommen, weil der Cardigan gemäß Anleitung mit zwei DK-Garnen (dünn) gestrickt werden soll – oder einem Chunky-Garn (dick) –, ich aber ein Aran- (mittel) und ein Fingering-Garn (sehr fein) verwenden möchte. Theoretisch ergeben meine Garne zusammen die gleiche Stärke, aber so etwas muss natürlich getestet werden.

Die Designerin hat mit Nadelstärke 6,5 gearbeitet, um 14 Maschen und 20 Reihen glatt rechts auf 10 x 10 cm zu erreichen. Die Nadelstärke hatte ich natürlich nicht da.

Maschenprobe #1

Der Griff ging daher zuerst zu Holznadeln mit rundem Querschnitt in Stärke 7. So ganz gefiel mir das Maschenbild nicht. Es wirkt mir ein wenig zu ungleichmäßig, obwohl die Maschenprobe sogar einen Hauch feiner als das angepeilte Ziel ist (14,5 Maschen statt 14).

Maschenprobe #2

Für die zweite Maschenprobe habe ich dann wieder eine Siebener-Nadel verwendet, allerdings eine ergonomische mit dreieckigem Schaft, mit denen ich gewöhnlich etwas fester stricke.
Blöd nur: Die Nadeln gibt es nur in 60 und 80 cm Länge, was für die Konstruktion des Cardigans leider nicht ausreichend ist – was mir leider zu spät aufgefallen ist. Also hab ich mir nicht nur noch ein paar Knäuel der bunten Sockenwolle bestellt, sondern auch noch ein paar Nadelspitzen.

Maschenprobe #3

Versuch Nr. 3 erfolgt mit Metallnadeln mit quadratischem Querschnitt in Stärke 6,5. Das Maschenbild ist genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte: wunderbar gleichmäßig, schön dicht, definitiv griffiger als Maschenprobe #1 und #2. Aber ich hatte die vage Befürchtung, dass die Werte merklich von den vorgegebenen abweichen würden. Deshalb musste noch eine Maschenprobe her.

Maschenprobe #4

Metall, quadratischer Querschitt, Nadelstärke 7. Die Maschenprobe ist ein wenig „gröber“ als #3, das Maschenbild ist aber ebenso gleichmäßig. Vielleicht haben wir ja endlich einen Gewinner …
Im direkten Vergleich mit den Holz- und Kunststoffnadeln sind die Metallnadeln allerdings ziemlich laut. Im Zug war mir das fast schon ein bisschen unangenehm, aber der Cardigan wird eh ein Zuhause-Strickprojekt.

Nach der Wäsche

„Die Maschenprobe stets so behandeln, wie auch das fertige Projekt gewaschen werden soll.“ Ja, es dauert ein bisschen länger, ehe man mit dem Projekt anfangen kann, aber Kinners – wascht eure Maschenproben! Ein bisschen seltsam kommen mir die neuen Werte vor, denn bei #1 hat sich nichts getan, #2 ist dagegen in der Breite, aber nicht in der Länge gewachsen.

Vor dem WaschenNach dem Waschen
#114,5 M und 20 R14,5 M und 20 R
#215 M und 21 R14 M und 22 R
#316 M und 22,5 R16 M und 22 R
#415,5 M und 21 R14,5 M und 21 R

Wenn ich rein nach den Werten gehen würde, sollte ich die Jacke mit den runden Holznadeln von MaPro #1 stricken. Aber … Auch wenn es nur ganz minimal kruckeliger ist und mir bestimmt auch nur auffällt, weil ich den direkten Vergleich habe und tagelang auf das Gestrick geguckt hab, bin ich mit dem Maschenbild nicht glücklich, deshalb habe ich mich schließlich für die eckigen Metallnadeln von Versuch 4 entschieden. Meine Entscheidung hat absolut nichts damit zu tun, dass die restlichen drei Maschenproben sonst eigentlich umsonst gewesen wären. In keinster Weise.

Hej, das war jetzt doch ganz schön viel Text. Na gut, dann geht es demnächst mit dem eigentlichen Projekt weiter.

Bis dahin,

Unterschrift Lena