Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal schreibe, aber: Hallo an meine neuen Leser*innen (ja-ha, Mehrzahl!). Neben einem raketenartigen Follower-Anstieg ist diese Woche auch noch Weiteres passiert.

Es weihnachtet sehr …

Ein Adventskalender wurde fertiggestellt. Das Modell mit Sisalschnur, Anzuchttöpfen aus Recycling-Pappe und Wäscheklammern kann auch nächstes Jahr wieder verwendet werden.
Der Erste Advent ist da, dann darf auch die Weihnachtsdeko wieder rausgeholt werden. Die Herrenhuter und Bascetta-Sterne hängen, die Laternen in den Fenstern leuchten, Fenton guckt ein wenig zu fasziniert in die Kerzenflammen … Das Fine-Tuning erfolgt dann noch in den nächsten Tagen.

Gekauftes

Eigentlich viel zu viel: ein Stativkopf mit Ausleger, damit ich einfacher Technikfotos machen kann; eine Häkelmustersammlung und ein Stickbuch, außerdem ein Buch zum Thema „Schrift und Stricken“; ein Modewörterbuch und ein Häkelbuch über „reversible crochet“, das seit vier Jahren auf meinem Merkzettel stand. Ja, irgendwann schaff ich das mit den Rezensionen.

Die Katzen

Fenton ist eben super elegant über den Laptop auf meinem Schoß gesprungen. Ich bin gespannt, wann die ersten Weihnachtskugeln aus der Deko verschwinden.

Fotos

Ich hab welche gemacht – sogar ziemlich viele und zwar während der Geburtstagsfeier meines Papas. Und: Nicht mal 24 Stunden später sind sie sogar schon zum Entwickeln gegeben. Daraus wird dann ein Album zusammengestellt und ein paar Instax-Bilder kommen auch noch rein. Das will ich in Zukunft auf jeden Fall öfter machen, denn es sammeln sich einfach viel zu viele Bilder auf der Festplatte an, die nie wieder das Tageslicht sehen. Klar, die Fotoalben nimmt man auch nicht jeden Tag aus dem Regal, aber das haptische Durchblättern auf dem Sofa ist doch tausendmal schöner, als sich durch die chaotische Ordnerstruktur auf dem Rechner zu klicken. Oder vielleicht löscht Google auch irgendwann alle unsere Cloud-Inhalte, weil wir nicht genügend auf Werbelinks geklickt haben, wer weiß. Dann ist es auf jeden Fall schön, ein nicht-digitales Back-up zu haben.

Handarbeit

Der zweite Filzpuschen ist endlich in Arbeit. Eigentlich wollte ich heute Abend noch weiterstricken, aber jetzt hab ich doch wieder so lange zum Schreiben gebraucht. Fenton hat mich abgelenkt. Fenton, ey.
Ach ja, und das Häkeltuch, an dem ich seit ein paar Wochen arbeite? Alles wieder aufgeribbelt; ich muss das Ganze doch noch mal überdenken.

Pflanzen

Die Umtopfaktion scheint alles betroffenen Pflanzen ganz gut getan zu haben. Ich glaube fast, dass der Trieb am Gummibaum tatsächlich schon ein bisschen größer geworden ist. Das einzig quälende ist die Ungewissheit, ob die Watermelon-Ableger wurzeln, deshalb werde ich noch ein paar weitere schneiden, die zum Wurzeln ins Glas kommen. Bei der Peperomia „Red Schumi“ hat das auch ganz gut geklappt.

So, für einen Wochenrückblick war das jetzt ziemlich viel, aber irgendwie habe ich das Gefühl, was vergessen zu haben. Vielleicht hätte ich nicht nebenbei auch noch Serie gucken, Katze streicheln und online nach Notizbüchern gucken sollen. Der Kater ist schuld, der Bauch ist einfach zu flauschig. Ich zieh mir jetzt noch einen Zitronentee rein, bevor ich mich wieder auf Entzug setze und stricke vielleicht noch ein paar Reihen.

Bis dahin,

Unterschrift Lena