Carina hatte mir unter meinem letzten Beitrag noch empfohlen, ein Fünf- oder Zehnjahrestagebuch zu nutzen, um in kurzen knappen Worten festzuhalten, was so im Laufe der Woche passiert ist. Aber hey, das brauch ich doch nicht. Ich werde mir doch ein paar Tage merken können, was ich so gemacht hab …


Zum Glück hab ich mir doch ein paar Notizen im Kalender gemacht.

Garten und Grünzeug

Ich glaube, ich hab dieses Jahr wieder Mehltau auf den Gurken- und Kürbispflanzen. Gestern ist schon so einiges an Blättern in den Müllsack gewandert. In den nächsten Tagen wird das Beet aber auf jeden Fall noch einmal in Angriff genommen, in den letzten Wochen wurde es doch arg vernachlässigt.
Die Wege zwischen den Beeten zu mulchen, wird aber auf Ende Herbst verschoben, denn die zwei Kürbispflanzen sind doch stärker gewuchert, als ich angenommen hatte. Der Plan, sie durch den Mais ranken zu lassen, hat aber ganz gut funktioniert.
Beim fast schon traditionellen samstäglichen Ausflug in den Baumarkt habe ich endlich einen Bogenhanf gefunden, der mir gefällt – und vielleicht ist auch Ersatz für die dahingeraffte Erbsenpflanze mitgekommen … Vielleicht.

Handarbeitliches

Das Sockenprojekt wächst! In der zweiten Wochenhälfte zwar nicht so viel, da es bei den erneut sommerlichen Temperaturen nicht ganz so pralle ist, mit quasi 12-fädigem Sockengarn zu stricken, aber über die Ferse bin ich mittlerweile hinweg. Sogar zweimal, da ich sie wieder aufgetrennt und den Fuß etwas kürzer gearbeitet habe.

DIY

Beim letzten Heimatbesuch habe ich von meinen Eltern eine kleine Holzbank mitgenommen, die ich vor Jahren eigentlich schon wieder herrichten wollte. Jetzt will ich das Projekt endlich fertigstellen (damit ich u.A. den Bogenhanf irgendwo hinstellen kann) und habe nun gestern, nachdem die Bank auch hier wieder eine Weile stand, endlich ein paar Quadratzentimeter abschleifen können. Ich mag meinen Deltaschleifer. Um gegen die Schichten DDR-Farbe ankommen zu können, ist am Samstag aber auch gleich noch der Power-Abbeizer mit den Einkaufswagen gewandert. Ein paar Vorher-Bilder wurden geschossen, das Ergebnis wird auf jeden Fall hier präsentiert.

Netzfund

[Unbeauftrage Werbung] Na, dass ich das mal in irgendeinem meiner Beiträge stehen habe, hätte ich auch nicht gedacht, aber heutzutage muss man sich ja an allen Ecken und Enden absichern, gerade wenn man die Verantwortung für ein die Massen beeinflussendes Werkzeug wie das Butterschaf hat. /s (An dieser Stelle nochmal hallo an sechs fünf Leser*innen!) Jedenfalls …
Carina betreibt nicht nur ihren privaten Blog, bei dem ich sehr gerne mitlese, sondern jetzt auch noch den ihres eigenen Wollgeschäfts, das im November aufmacht! YAY! Auf wollkaufladen.de könnt ihr aber jetzt schon etwas über Carina, ihren Laden, die Idee und die Philosophie dahinter erfahren. Ich freu mich auf jeden Fall schon, mit einem Einkauf bei ihr meine Wollkaufabstinenz zu beenden.

Und das war’s

Das war doch gar nicht so schlecht für den ersten richtigen Rückblick. Die Sache mit dem mehrjährigen Notizbuch werde ich mir aber tatsächlich noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Tagebuchschreiben habe ich noch nie lange durchhalten können, auch die analoge Kalenderführung lasse ich zwischendurch arg schleifen, aber ein, zwei Sätze vor dem Schlafengehen müssten hinzukriegen sein.
Bis spätestens nächsten Sonntag,

Unterschrift Lena