Was nicht passt, wird passend gemacht

Ich kann es selbst kaum fassen, aber ich habe mir tatsächlich die perfekte Gelegenheit für einen Post entgehen lassen. Nicht nur, dass gestern der traditionelle FO Friday war, nein, ich hatte auch tatsächlich ein Projekt fertig. FERTIG!

Neben meiner grünen Eulenmütze habe ich jetzt auch ein dezenteres Modell, obwohl es zu Beginn nicht unbedingt danach aussah. Eigentlich wollte ich mir ja eine andere Mütze stricken, aber auf Nadelstärke 2,5 hatte ich gerade nicht so Lust. Deshalb kam mir die Mütze aus der Simply Stricken 02/2016 gerade recht. Aber ich war ein bisschen faul und wollte nicht die 100 Maschen für die mittlere Größe anschlagen und habe mich deshalb für die kleinere Größe entschieden – wird schon passen, dachte ich mir. Nach gut 1,5 cm Bündchenhöhe kam ich auch auf meinen Kopfumfang, zumindest, wenn ich es so weit wie möglich gedehnt hatte. Wird schon passen… Nachdem aber der erste Rapport fertig war, passte die Mütze doch nicht mehr über den Kopf. Alles auftrennen wollte ich aber auch nicht wieder, deshalb habe ich tapfer weitergestrickt, einer der Nichten hätte sie bestimmt gepasst.

Leider habe ich kein Vorher-Bild gemacht, der Unterschied zur gespannten Mütze ist nämlich bemerkenswert. Das Lacemuster liegt jetzt nicht nur schön glatt und die Löcher sind offen, durch das Spannen konnte ich auch noch die nötigen paar Zentimeter gewinnen, damit mir die Mütze auch vernünftig passt. Stylische Vintage-Holzköpfe waren leider aus, deshalb musste ein ganz normaler Luftballon herhalten, aber das Ergebnis ist trotzdem schön. Das Bündchen hat zwar jegliche Elastizität verloren, aber die Mütze rutscht mir auch nicht über die Augen, also ist alles in Ordnung.

Nachher geht es noch in den Tierpark (dieses Mal wird das Zoom-Objektiv ausgiebig genutzt), dann schau ich mal, wie sie sich im Außeneinsatz macht.

Bis dahin,

Unterschrift Lena

Kommentar verfassen